Erste Bilder von der Hochzeit

Die wirklich eindrucksvolle Hochzeit bot natürilch auch genügend fotografische Motive - hier ein kleiner Auszug davon:


Dieses Bild spricht wirklich mehr als 1000 Worte!


Tanzende Frauen bei der Hochzeit


Dieses Mädchen tanzt den traditionellen Garba-Dance


Die Musik bei der Hochzeit - hauptzächlich Schlaginstrumente


Auszeit für diese Buben - und zur Abwechslung ein Spielchen am Handy


Schnell nachgelesen, was in der Weltgeschichte passiert ist...


Der Bräutigam Vishal wird von allen gefeiert

Start der eigentlichen Ceremony 


Shradda und Vishal bei der Hochzeitszeremonie


Max und ich mit Vishal und Shradda und Vishals Eltern

26.3.07 23:58, kommentieren

Erste Bilder

So, nachdem wir wieder gut in Österreich gelandet sind, möchte ich euch eine kleine Auswahl unserer 2000 Bilder hier präsentieren...


Ausblick aus unserem Hotelzimmer in Bombay auf die Bucht von Bombay


Polizist in Bombay


Nachverkehrszüge in Bombay


Straßenkinder in Bombay


Taxifahrer in Bombay, wartend auf den nächsten Fahrgast


Riksharfahrer in Dehli


Red Fort in Dehli


Gemüseverkaufsjunge in Fatepur Sikri


Securitybeamter beim Zeitunglesen in Fatepur Sikri


Tempelanlage in Fatepur Sikri


Inder in den Palastanlagen von Fatepursikri


Taj Mahal in Agra


Auf der obersten Plattform des Taj Mahal müssen Schuhe ausgezogen werden - vorher nicht!


Kleines Mädchen lugt über die Mauer des mächtigen Taj Mahals



Max beim Ausspannen auf der obersten Plattform des Taj Mahal


Zeitvertreib der Polizei beim Taj Mahal


Abschied vom Taj Mahal mit Sonnenuntergang (hier ein Nebentor des Grabmahls)


Kühle als Nutztiere


Feldarbeit indischer Frauen


Buben in den Straßen eines indischen Dorfes auf dem Weg nach Rantampur


wartender Verkäufer


Beladen eines Traktors


Landschaft am Weg nach Rantampur


Farbenfrohes Kleid einer arbeitenden Frau


Antilope im Jungel von Rantampur


Junges Kamel im Jungel von Rantampur


unser Fahrer im Jungel von Rantampur


Tja, und das sind nun also wir beide vor unserem Safari-Jeep


Atemberaubende Landschaftsformen im Jungle von Ranthampur


Sonnenuntergang über dem Jungle von Ranthampur

Hier nun einfach einige Eindrücke von Pushkar:















Im Citypalace von Jaipur


Citypalace von Jaipur


Amer Fort - in der Nähe von Jaipur


arbeitende Frauen im Amer Fort bei Jaipur

4 Kommentare 26.3.07 23:49, kommentieren

Die letzten Stunden...

Tja, liebe Leute. Der Contown laeuft - in gut acht Stunden hebt unser Alitalia Flug nach Milano von Bombay wieder ab und bringt uns zurueck ins ferne Europa...

ABER noch sind wir ja hier und geniesen die letzten Eindruecke Indiens, lassen es einfach auf uns wirken, wenn wir durch die geschaeftigen Strassen Bombays schlendern, und eben gerade noch ein Internetcafe gefunden haben, um nochmal schnell den Blog upzudaten.

Heute morgen haben wir einen tollen Ausflug auf die rund 10 Kilometer von Bombay entfernte Insel Elefanta gemacht. Hier gibt es ein umfassendes Hoelensystem mit zahlreichen Opfersteinen und Skulpturen aus Stein gehauen - ueber 400 Jahre alt. Leider haben die Portugiesen, als sie Indien belagerten, gemeint, die Statuen und Hoehlen sind perfekt fuer die verschiedensten Schiessuebungen, weshalb viele Figuren stark beschaedigt sind. In kuerze treffen wir ein letztes Mal unsere indischen Freunde in ihrem Buero und werden mal versuchen, ob wir ihnen gleich ein paar der sicherlich knapp 500 Hochzeitsfotos hier lassen koennen. Gestern hatten wir alle zum essen in ein sehr gutes traditionell indisches Lokal eingeladen und es war ganz einfach eine sehr nette Runde - sogar Shradda war mit dabei! Als ich die Rechnung bekommen hatte konnte ichs gar nicht glauben. Fuer acht Personen waren insgesamt 1500 Ruppien, das sind rund 28 Euro zu berappen, und das in einem sehr sehr guten Lokal! Das Essen allerdings war nicht ganz unseres, vor allem Max hatte danach aufgrund der Schaerfe extreme Magenprobleme aber auch mir lag das scharfe Essen sehr schwer im Magen.

Der Flug von Jaipur hierher nach Bombay war sehr gut. Fuer die rund 60 Euro fuer uns beide durften wir in einem niegel nagel neuen Airbus A320 fliegen, also da kann man wirklich nicht jammern. In Bombay zurueck gings dann ein-einhalb Stunden mit dem Taxi durch die Stadt, in unser bereits bekanntes Hotel an der Strandpromenade von Bombay. Dieses Mal wirkte die gesamte Stadt auf uns schon viel weniger hektisch, vor allem sauber und aufgeraumt, ja geordnet, wohingegen wir ja beim ersten Eintreffen doch einen kleinen "Kulturshock" erlitten hatten und nur die Armut und den Dreck gesehen hatten. Aber wenn man Stadte wie Jaipur oder gar die kleinen Ortschaften wie Pushkar oder Ranthampur gesehen hat, wirkt Bombay doch sehr aufgeraumt, weit entwickelt, ja einfach wohlhabend. Ausserdem scheint sich unsere Vetrautheit auf Bombay auch auf die Leute zu uebertragen, denn sowohl von Taxifahrern als auch von den ganzen Haendlern werden wir fast gar nicht mehr angequatscht - vermutlich schlendern wir nun dennoch zielstrebiger durch die Stadt.

Die Chronologie der Blogeintraege ist heute etwas durcheinander, ich weiss... der naechste Eintrag wird dann aus Oesterreich sein bzw gibts dann natuerlich einen ausfuehrlichen Bericht.

Ich freue mich schon euch alle wiederzusehen, nochmals Danke fuer Kommentare und SMS und bis bald!

PS an Matl auf deine SMS: Im Gegensatz zu dir hatte ichs heute aber mal mit echten Affen zu tun

PPS an ALLE: Nur zur Erinnerung: Zahlreiche unserer Erlebnisse gibts natuerlich auch in Max' Blog, findet Ihr in der rechten Box "Freunde" > "India-07"

1 Kommentar 23.3.07 12:47, kommentieren

37.7 Grad

Das ist leider nicht nur die momentane Aussentemperatur hier in Indien, sondern war vor zwei Tagen auch meine eigene - sprich Fieber und Uebelkeit machen der indischen Urlaubsstimmung einen kleinen Strich durch die Rechnung. Auch Max kaempft nach wie vor mit Magenproblemen, aber mittlerweile koennen wir schon ganz gut damit umgehen.

Mittlerweile stehen wir schon wieder kurz vor dem Rueckflug nach Bombai und sind in einem sehr kleinen aber netten Hotel am Stadtrand von Jaipur untergebracht. Mein Fieber hat sich nach einem Ruhetag  in einer wunderschoenen Hotelanlage in Pushkar wieder verfluchtigt.

Langsam stellen wir uns aber aufs Abschied nehmen ein - und das faellt gar nicht ganz so schwer, denn irgendwie freuen wir uns beide schon auf Oesterreich und die Rueckkehr, was nicht heissen soll, dass wir hier nicht so viele wertvolle Eindrucke und Impressionen gewinnen konnten. Die Hitze macht uns aber doch sehr zu schaffen und bei unserem Rundgang durch Jaipur hatten wir heute sicherlich wieder beinahe 40 Grad!... ich weiss, ihr kaempft momentan mit Schnee

Die letzten Tage
Nun aber dennoch ein kurzer Ueberblick ueber unsere Erlebnisse der letzten Tage, denn ausser Krankheit gabs da ja schon noch ein klein wenig was.
Der letzte Blog endete kurz vor dem Start unserer Safari durch den Jungel. Die kleine Enttauschung, dass wir dabei keinen Tieger oder Geparden gesehen haben machte die unglaubliche Landschaft durchaus wieder wet. Allerdings fuehlte ich mich auf der Heimfahr schon nicht sehr gut und das Hotel in Ranthampur war bisher das schlimmste auf unserer Indienreise. Insgesamt 3 Geccos (mit einem konnten wir uns ja locker anfreunden) aber auch der Dreck, die Mosquitos und vor allem der Laerm machten uns enorm zu schaffen und liesen und nicht wirklich zur Ruhe kommen. Dafuer war wenigstens das Personal ueberfreundlich.
Am naechsten Tag starteten wir dann Richtung Pushkar - 7 Stunden Autofahrt ohne Klimaanlage bei 40 Grad standen vor uns. Und hier duerfte ich wohl einfach einen Sonnenstich bekommen haben...
In Pushkar angekommen liesen wir uns das Hotel auf alle Faelle vor einem OK von unsererseite zeigen - Anil, unserer Fahrer hatte auf die Schnelle ein anderes als geplant organisiert, da wir gesagt hatten, dass wir mit dem Standard in Rathampur nicht zufrieden waren. Und die Wahl des neuen Hotels war wirklich toll. Ich konnte meine Krankheit auskurieren -  danke auch an Michi fuer die nette Unterstuetzung aus Oesterreich - und wir haben einfach zwei der ruhige Tage im Hotel verbracht, mit einigen Fussmarschen ins Dorfzentrum von Pushkar, wobei der See, der in der Mitte des Dorfes liegt uns nicht wirklich von den Socken gehauen hat. Dafuer aber das Flair, die Lage des Hotels am Berghang.... einfach perfekt! Den ganzen Tag und auch Nachts hoerten wir hier uebrigens von nahe gelegenen Tempel die heiligen Gesaenge der Inder.
In Pushkar haben wir ausserdem gelernt, dass wir nicht "Hippi" genug sind - so wie sich einige Touristen dort angezugen haben.... naja, Bilder und alles weitere von Pushkar dann bei einem hoffentlich baldigen Wiedersehen!

Gestern mittag gings dann von Pushkar weiter ins 3,5 Stunden entfernte Jaipur, wo wir gegen 16 Uhr eintrafen. Wieder zurueck in der Grossstadt, zwischen all dem Laerm, den Menschenmassen und auch den Bettlern und Rikschar-Fahrern, die dich anquatschen, sehnten wir uns schnell zurueck ins ruhige Pushkar. Naja, abends schlenderten wir dann noch zum Palast der Winde, meiner Meinung nach nicht so besonders, wies ueberall angepriesen wurde und heute morgen gings dann per Elefant zum nahe gelegenen Amer-Fort, wo wir einen ruhigen Vormittag mit dem Durchschlendern der Festungsanlage verbrachten. Anschliessend wurden wir noch zu zwei Fabriken gebracht, wo wir natuerlich wieder kaufen kaufen kaufen sollen... Anil hatte aber vorher gefragt, obs ok waere, somit kann man ihm keinen Vorwurf machen.
Nach dem Mittagessen gings dann zum CityPalace, ebenfalls einer koeniglichen Festung (in der auch heute noch die Koenigsfamilie wohnt) mitten in Jaipur. Dort verliess und Anil, war jedoch mit unserem Trinkgeld, dass er natuerlich forderte nicht zufrieden. Seine Antwort auf unsere 600 Ruppien, die wir dann auf 1100 (rund 20 Euro) aufbesserten fand ich etwas frech : "Thats nothing". Gut, so sinds die Inder ,mit nichts zufrieden. Zufor hat uns Anil noch erzaehlt, dass er angeblich nur 5000 Ruppien im Monat fix verdient, somit denke ich doch, dass unser Trinkgeld ok war.

So, morgen 8 Uhr morgens gehts zurueck noch Bombai, wo uns hoffenlich zwei sehr ruhige Tage erwarten, und dann gibts hoffenlich ein baldiges Wiedersehen mit euch allen!

Vielen Dank fuers fleissige lesen, kommentieren, Gaestebucheintragen, SMSn ... und natuerlich fuers hoffenltich viele an uns denken

Bis Bald und viele Gruesse aus Indien nach Europa!, Jacob

21.3.07 12:40, kommentieren

Wechselbad der Gefuehle

Mittlerweile sind wir in Rajampur gelandet, haben viel erlebt. Die Internetverbindung (ueber Handy GSM ) ist sehr schlecht, ich weiss nicht, wie lange der Computer durchhaelt, daher werde ich mich moeglist kurz halten.

Die Hochzeit war ein echtes Erlebnis. Wir wurden so freundlich aufgenommen, wenngliech die Unterkunft ... naja, europaeischen Verhaeltnissen entsprechend unter jeder S.. war, mit sovielen Mosquitos (hoffentlich keine mit Malaria) und in soviel Dreck habe ich glaube ich noch nicht geschlafen. Das Tanzen auf der Hochzeit, wie nett wir aufgenommen wurden - das entschaedigte jedoch vieles. Einen detaiilierten Bericht hierrueber gibts, wenn wir wieder ueber eine bessere Internetconnection verfuegen.

Nachdem wir mit dem Nachzug (Fahrt rund 10 Stunden - bei der Hinfahrt hatte ausserdem die Lok einen Motorschaden) wieder in Bombay gelandet waren, hiess es abschied nehmen von all den netten Indern, die uns zur Hochzeit begleitet hatten. Amit, Arvind, Swapnil und Hemat. Ich glaube ohne sie haetten wir vieles vor allem beim Essen und Trinken nicht probiert, aus Angst uns den Magen zu verderben.

Am Flughafen konnten wir gleich einen sehr billigen Flug (rund 70 Euro fuer MAx und mich) von Jaipur nach Bombay zurueck buchen, sodass nun auch alles fuer die Rueckreise klar ist.

In Dehli gings aber leider los, und daneben, dass wir von allen moeglichen Indern angequatscht wurden und natuerlich fuer jeden Pups zahlen sollten, sind wir leider auch auf einen bisschen groesseren Mist reingefallen, aber wir wollen uns nun nicht mehr drueber aergern. Wir haben naemlich ein Taxi mit Hotels und allem nach Agra (Taj Mahal), Rapanthur (hier ist der Dschungel und heute gehts hoffentlich zu den Tiegern), Pushkar und Jaipur gebucht und wurden dabei doch zimlich uebern Tisch gezogen und haben sicherlich das doppelte, was die Reise wehrt waehre, gezahlt. Das Hotel heute und auch morgen ist auch nicht wirklich toll, besser gesagt es ist unter jeder Kritik. Aber was solls. Wir versuchens jetzt mal positiv zu sehen - im Zimmer sind wir auf alle Faelle nicht allen, wir haben ein sehr haesslichen rosa Gecco im Zimmer und haben daher nicht sehr viel geschlafen - koennen Geccos Menschen was tun? Licht mag er aber nicht, und daher lassen wir einfach die ganye Nacht das Licht brennen. So sehen wir wenigstens auch die vielen vielen Gelsen, und anderen Viecher, die hier rumkrabsen. - das ist sogar fuer Markus und Mich zuviel.

Sonst gehts und aber ganz gut. Markus ist sehr viel muede und hat immer noch Probleme mit dem Magen - vor allem am morgen. Aber irgendwie haben wir auch das so halbwegs im Griff.

Heute Nachmittag gehts wie gesagt in den Dschungel. Hierfuer haben wir einen Jeep gemietet und es gibt hier Tieger und Geparden, sowie Krokodiele, die wir hoffentlich zu sehen bekommen. Morgen gehts dann weiter mit dem Taxi nach Pushkar - sicherlich wieder eine Fahrt von 6-7 Stunden. Und ich hoffe das dort das Hotel besser ist und wir wirklich entspannt und in Ruhe schlafen koennen. Naja, wir werdens sehen.

Wieschon gesagt - aufgrund der schlechten Internetverbindung, der Ungewissheit wie lange der Strom noch haelt (der ist immer wieder weg, Warmwasser gibts auch nur 7 Minuten am Morgen) werde ich die naeheren Details unserer Reise spaeter berichten.

Danke fuer eure lieben Eintraege und Kommentare und Michi: Viele gruesse an Helmut.

so, strom ist gleich weg! tschuess

1 Kommentar 17.3.07 06:58, kommentieren

tour through mumbai

So, nachdem wir ca. bis halb acht geschlafen haben (wir sind zwar beide etwas geschlaucht, haben die fuenf einhalb stunden zeitverschiebung aber gut gesteckt, start in den ersten Indien-Tag.

Zu Beginn riefen wir gleich nochmal in der Rezeption an, um Tea zu bestellen und entgegen fuenf Uhr in der Nacht bekamen wir diesen auch endlich. - der Tee war zwar total bitter, aber das erste Trinken war dennoch eine Wohltat. Wobei, um Max zu zitieren: "schwarzer Tee + Zaehneputzen kann nichts!"

Nach ein bisschen abhaengen machten wir uns so gegen 10 auf, um Vishals Kollegen in ihrem Offize zu besuchen. Und wirklich, zweimal nachfragen (und einmal zwischendurch Geldabheben  - sogar hier wird man in Indien wie am Flughafen gefilzt!) haben wir deren Buero sofort gefunden. Ab gings dann mit dem Lift (natuerlich mit Liftboy) in den zehnten Stock, wo wir echt herzlich empfangen wurden! Wir waren DIE Sensation dort, als die "Weissen" (vielleicht auch Weisen ) aus Europa.

Nach Buerofuehrung und einer echt super Spende von Swapnil (einer der Kollegen von Vishal), der uns insgesamt 4 Wasserflaschen besorgte, wobei eine innerhalt von 2 Minuten wieder leer war, gings weiter zu Fuss quer durch Bombay. Vorbei am Parlament, wo lauter Poliyisten mit echt scharfen Maschinenpistolen standen, einfach immer der Nase nach. Minuetlich wirst du hier von bettelnden Kindern, Schuh- oder Ohrenputzern angesquatscht.... Es war interessant, einfach ein bisschen die Stimmung einzufangen.

So ein Scheiss
Tja, und ich hab natuerlich mal wieder alle neune getroffen, als wir uns kurz unter einem schoenen Baum hinsetzten und flatsch von oben, genau auf meinen Kopf ein Raabe sein Geschaeft verrichtete. Naja, was solls, von solchen Kleinigkeiten wollen wir uns doch nicht abhalten lassen.

Weiter gings auf alle Faelle durch einen Bahnhof - Leute ich sag euch die ueberfuellten Zuege, aus denen die Leute rausspringen bevor sie schon stehen und die ueberhaupt keine Tueren haben, das kann man sich nicht vorstellen.

Danach gings weiter auf der Suche nach dem Gateway of India, dem Tor Indiens, welches das Wahrzeichen der Stadt ist. Allerdings konnten wir es nach ueber zwei Stunden Fussmarsch gar nicht wirklich geniessen, denn sofort wurden wir wieder angequatscht und sollten doch gleich eine Bootsfahrt nach Elefanta-Island machen - oder eine Tour durch Bombay zu einem Jaintempel, einer Waescherei, einer Schule... fuer nur 850 Ruppien mit AC (also Klimaanlage im Auto). Gut, ein bisschen gehandelt haben wir auch, und ausserdem wars wirklich eine nette Gelegenheit, Bombay kennen yu lernen und so gings los mit unserre Tour durch Bombay fuer 750 Ruppien pro Person, wobei dies viel zu teuer war! Sind ca. 12 euro pro Person, aber fuer fast 4 Stunden Besichtigungstrip mit privaten Chauffeur wars dann eh ok.

Rundfahrt durch Bombay
Wieder gings abenteuerlich durch den indischen Strassenverkehr und der Fahrer lies und wirklich interessante Infos zukommen. Er lebt beispielsweise fuer eine Miete von 600 Ruppien in einer Huette, die grossteils aus Planen bestehen duerfte mit insgesamt fuenf Personen. Strom haben sie sich sogar geleistet, Wasser gibts keines. Hier hat niemand sein eigenes Zimmer, alle leben auf engsten Raum zusammen.

Erste Station unserer Bombay Rundreise war der "Waschmarkt" wo unzaehlige Inder ihre Wasche mit start chemischen Mitteln wuschen. Habe hier glaub ich ein paar sehr interessante Aufnahmen gemacht

Nebenan sassen die Zweitklaesser im Hindiunterricht - nur ein Eisengitter trennte sie von der Arbeit der Waescher - und lernten Artig. Weitere Stationen war ein Jaintempel, die Uferpromenade (an der wir eh wohnten ) und die "haengenden Gaerten", ein gruener Park inmitten der riesigen Stadt, der aber nachts vor allem wieder den unzaehligen Obdachlosen dient. Uebrigens: 16 Mio Einwohner sind bei Bombay nur eine offizielle Zahl. Unser Fahrer erzaehlte uns, dass hier sichelrich 25 Mio Einwohner wohnen, weil unzahlige Inder gar nicht gemeldet sind.

Spaeter besuchten wir noch das Gandhi Haus und den beruehmten VST Bahnhof, der unter engl. Herrschaft errichtet wurde und wirklich beeindruckend aussieht.

Nach Abschluss der wirklich interessanten und ausfuehrlichen Tour gings dann endlich zum Gateway of India, oder vielleicht sollten wir sagen "Gayway" - denn soviele haendchen haltende Maenner wie dort hat die Welt noch nicht gesehen. Und ueberall waren wieder die ganzen Verkaufer, die einem nicht mal fuenf Minuten Zeit goennten, um abzuschalten. Zwischendurch gabs noch einen Selbstmordversuch, einer war ins Wasser gesprungen, wurde aber noch gerettet und dann mit der Polizei (die man hier uebrigens nur sehr selten sieht) abtransportiert.

Nach einem Fussmarschversuch - zum Hotel warens sicher noch eine dreiviertel Stunde Fussmarsch - entschieden wir uns doch fuers Taxi um 65 Ruppien (knapp ueber einen Euro).

Das erste indische Essen
Am Abend haben wir dann das erste Mal in Indien gespeist (Mittag und Fruehstueck waren ausgefallen) und zwar in einem echt super Lokal. Dort gabs Gujarati Thali - eine indische spezialitaet. Wir waren auf alle Faelle Sensation nr. 1 in dem Lokal - alle haben uns angestarrt, nachdem wir auch nicht so recht wussten, wie man das isst. Aber es war sehr gut, nur zuviel und nicht nur dass es scharf war. Max freute sich dann heute morgen ueber einen saftigen Durchfall - aber mittlerweile gehts ihm wieder ganz gut.

Nach einer sehr schlafreichen nacht, haben wir dann heute morgen in einem Strassencafe ein echt leckeres Fruehstueck genossen (toast) und einen echt faulen Tag gehabt.

"zittern vor der Zugfahrt"

Mittlerweile haben wir ausgecheckt, unsere riesigen Rucksaecke gepackt und warten, dass es um 20.30 losgeht - mit dem Zug richtung Akola. Viel schlafen werden wir wohl nicht.

Aber mehr davon beim naechsten Blog.
Fuer heute mal viele Gruesse ans doch so ferne Europa!

6 Kommentare 10.3.07 12:29, kommentieren

Mr Schumann and Mr Lehrner, please procede to Gate 41

Zwei Tage Indien liegen hinter uns, und... naja, alles der Reihe nach

Start am Donnerstag
Ja genau, wir habens geschafft, Herr Schumann und Herr Lehrner wurden am Wiener Flughafen ausgerufen (Juhu, das wollte ich doch schon immer). Aber der Weg zum Flugzeug war auch kein einfacher. Ein verlorenes Gepaecksstueck fuehrte naemlich zu einer Sperrung des gesamten Terminal 1 - ich glaub es hat nur noch die Cobra gefehlt, auf alle Faelle wimmelte es nur so von Polizisten und niemand durfte mehr einchecken. Aber das hatten wir ja schon, da Terminal 2 nicht gesperrt war. Nicht zu vergessen war natuerlich die nette Verabschiedung von Birgit und Claudia (die allerdings noch nicht ganz aus den Augen blicken konnte, das noch einfach zu frueh war).

So, wie gesagt, Jacob und Max waren halt etwas spaet dran, wurdne schon ausgerufen und flitzten zum besagten Gate von wo wir mit einem riesen Flughafenbus zur Minimaschine gefahren wurde - nachdem wir zu spaet waren, hatten wir den ganzen Bus fuer uns allein - so richtige VIPs hatl

In Mailand war nicht viel Zeit zum umsteigen, daher gings relativ flott zur riesigen Boing 767, und nach einigem Warten gings auch schon los zum Rollfeld ... aber halt. So schnell wollte uns Europa natuerlich nicht loslassen und daher hiess es erstmal "Flugverbot fuer AlItalia Flug 770", weil ueber Kroatien das Radar ausgefallen war und wir daher nicht ueber diesen Luftraum fliegen durften - also, neue Route berechnen und ca. eine halbe Stunde wartezeit auf dem Rollfeld - wobei der Steward schon auf uns gewartet hatte, da ich ja beim Flug buchen ein "Spezialgericht - naemlich Fish" ausgewaehlt hatte. Das gute: wir bekamen unter allen reisenden (ca 100 in dem riesigen Flieger) immer als erstes das Essen

Dann gabs eigentlich einen ruhigen Flug und wir konnen bei Bonds Casino Rozale ein bissi ausspannen. Rund eine Stunde vor Bombai - wir hatten gerade das Abendessen serviert bekommen - gabs dann im Gegensatz zum echt ruhigen Flug mal ordentlich Turbolenzen, aber auch das haben wir ueberstanden und so landeten wir relaltiv puenklich gegen 23.30 Uhr in Bombai (Ortszeit natuerlich).

Hier galts dann mal die ganzen Visa/Formulare auszufuellen und nach dem Checkout und unserem ersten Geldwechsel galt es, ein Taxi aufzutreiben - ein Prepaidtaxi. 480 Ruppien (8 Euro fuer 27 km) - das waere ja ok gewesen... waere nicht...

 Gut, wir haben unseren Zettel vom Prepaidtaxistand endlich in der Hand und muessen mit dem nun unser Taxi finden. Und weil die Inder ja so nett sind, helfen die uns auch gleich dabei ist ja logisch. Natuerlich nicht ohne hintergedanken, denn nachdem unser Gepaeck endlich im Kofferraum mit vielen Seilen verstaut war (zwei Rucksaecke passen einfach nicht in ein indisches Taxi, daher ging der kofferraum ueberhaupt nicht mehr zu und wurde mit Seilen niedergespannt) wollen die lieben "Taxieinweise" Geld - aber nicht etwa Ruppien, nein gleich Euro und zwar gleich fuenf Euro pro Person (jaja, den dummen Turies kann mans zeigen). Gut, haben wir auch noch gezahlt und somit gings echt abenteuerlich weiter. Ob der Taxifahrer einen Fuehrerschein hatte sei dahingestellt. Auf alle faelle wars eine lustige, hupige fahrt, aber immer mit dem angstvollen blick zurueck. "sind unsere koffer noch im kofferraum oder ist der schon aufsprungen und liegen die irgendwo"

Eine schonende Vorbereitung auf indische Verhaeltnisse gabs nicht. Die Realitaet wurde uns soforf vor Augen gefuehert. Kurz nach dem Airport lagen ueberall links und rechts ganze Familien auf dem Gehsteig, schlafend.... Hier haben einfach viele ueberhaupt kein Zuhause, Wasser und Strom ist sowieso Luxus (dazu spaeter aber mehr).

Eine sehr abwechslungsreiche Fahrt hatten wir dann, inder man vom Luftanhalten nicht rauskam, denn... "geht sich das noch aus oder nicht, ohne dass wir einen totalen Blechschaden verursachen".

Im Hotel angekommen klappte alles so einigermassen gut - wir waren zwar sehr ueberdreht aber haben dann doch irgendwann geschlafen. Das Zimmer war uebrigens fuer indische Verhaeltnisse echt ok. Zuerst hatten wir zwar einen kleinen Schock... ein bisschen anders hatten wir uns das schon vorgestellt und natuerlich lag auch ueber dem Hotel der typisch indische Geruch - aber wie gesagt, alles in allem wars sehr ok. (Wir konnten sogar beim pinkeln duschen - aber mehr dazu auf den Bildern )

Abschliessend zu Tag 1 ist vielleicht noch zu sagen> Um fuenf Uhr spuerte Max unglaublichen Durst... und daher rief er gleich mal um fuenf an der Rezeption an "Can we have some tea into room 402" aber ich denke wir haben wohl irgendwie das Klopfen "ueberschlafen" oder die haben uns ohnehin fuer total bekloppt gehalten.

Weiter gings am naechsten Tag..., aber um chronologisch zu bleiben siehe naechster Blog. (und puha, schreiben mit einer engl. Tastatur ist nicht so einfach, kann ich euch sagen)

 

10.3.07 11:59, kommentieren