Mr Schumann and Mr Lehrner, please procede to Gate 41

Zwei Tage Indien liegen hinter uns, und... naja, alles der Reihe nach

Start am Donnerstag
Ja genau, wir habens geschafft, Herr Schumann und Herr Lehrner wurden am Wiener Flughafen ausgerufen (Juhu, das wollte ich doch schon immer). Aber der Weg zum Flugzeug war auch kein einfacher. Ein verlorenes Gepaecksstueck fuehrte naemlich zu einer Sperrung des gesamten Terminal 1 - ich glaub es hat nur noch die Cobra gefehlt, auf alle Faelle wimmelte es nur so von Polizisten und niemand durfte mehr einchecken. Aber das hatten wir ja schon, da Terminal 2 nicht gesperrt war. Nicht zu vergessen war natuerlich die nette Verabschiedung von Birgit und Claudia (die allerdings noch nicht ganz aus den Augen blicken konnte, das noch einfach zu frueh war).

So, wie gesagt, Jacob und Max waren halt etwas spaet dran, wurdne schon ausgerufen und flitzten zum besagten Gate von wo wir mit einem riesen Flughafenbus zur Minimaschine gefahren wurde - nachdem wir zu spaet waren, hatten wir den ganzen Bus fuer uns allein - so richtige VIPs hatl

In Mailand war nicht viel Zeit zum umsteigen, daher gings relativ flott zur riesigen Boing 767, und nach einigem Warten gings auch schon los zum Rollfeld ... aber halt. So schnell wollte uns Europa natuerlich nicht loslassen und daher hiess es erstmal "Flugverbot fuer AlItalia Flug 770", weil ueber Kroatien das Radar ausgefallen war und wir daher nicht ueber diesen Luftraum fliegen durften - also, neue Route berechnen und ca. eine halbe Stunde wartezeit auf dem Rollfeld - wobei der Steward schon auf uns gewartet hatte, da ich ja beim Flug buchen ein "Spezialgericht - naemlich Fish" ausgewaehlt hatte. Das gute: wir bekamen unter allen reisenden (ca 100 in dem riesigen Flieger) immer als erstes das Essen

Dann gabs eigentlich einen ruhigen Flug und wir konnen bei Bonds Casino Rozale ein bissi ausspannen. Rund eine Stunde vor Bombai - wir hatten gerade das Abendessen serviert bekommen - gabs dann im Gegensatz zum echt ruhigen Flug mal ordentlich Turbolenzen, aber auch das haben wir ueberstanden und so landeten wir relaltiv puenklich gegen 23.30 Uhr in Bombai (Ortszeit natuerlich).

Hier galts dann mal die ganzen Visa/Formulare auszufuellen und nach dem Checkout und unserem ersten Geldwechsel galt es, ein Taxi aufzutreiben - ein Prepaidtaxi. 480 Ruppien (8 Euro fuer 27 km) - das waere ja ok gewesen... waere nicht...

 Gut, wir haben unseren Zettel vom Prepaidtaxistand endlich in der Hand und muessen mit dem nun unser Taxi finden. Und weil die Inder ja so nett sind, helfen die uns auch gleich dabei ist ja logisch. Natuerlich nicht ohne hintergedanken, denn nachdem unser Gepaeck endlich im Kofferraum mit vielen Seilen verstaut war (zwei Rucksaecke passen einfach nicht in ein indisches Taxi, daher ging der kofferraum ueberhaupt nicht mehr zu und wurde mit Seilen niedergespannt) wollen die lieben "Taxieinweise" Geld - aber nicht etwa Ruppien, nein gleich Euro und zwar gleich fuenf Euro pro Person (jaja, den dummen Turies kann mans zeigen). Gut, haben wir auch noch gezahlt und somit gings echt abenteuerlich weiter. Ob der Taxifahrer einen Fuehrerschein hatte sei dahingestellt. Auf alle faelle wars eine lustige, hupige fahrt, aber immer mit dem angstvollen blick zurueck. "sind unsere koffer noch im kofferraum oder ist der schon aufsprungen und liegen die irgendwo"

Eine schonende Vorbereitung auf indische Verhaeltnisse gabs nicht. Die Realitaet wurde uns soforf vor Augen gefuehert. Kurz nach dem Airport lagen ueberall links und rechts ganze Familien auf dem Gehsteig, schlafend.... Hier haben einfach viele ueberhaupt kein Zuhause, Wasser und Strom ist sowieso Luxus (dazu spaeter aber mehr).

Eine sehr abwechslungsreiche Fahrt hatten wir dann, inder man vom Luftanhalten nicht rauskam, denn... "geht sich das noch aus oder nicht, ohne dass wir einen totalen Blechschaden verursachen".

Im Hotel angekommen klappte alles so einigermassen gut - wir waren zwar sehr ueberdreht aber haben dann doch irgendwann geschlafen. Das Zimmer war uebrigens fuer indische Verhaeltnisse echt ok. Zuerst hatten wir zwar einen kleinen Schock... ein bisschen anders hatten wir uns das schon vorgestellt und natuerlich lag auch ueber dem Hotel der typisch indische Geruch - aber wie gesagt, alles in allem wars sehr ok. (Wir konnten sogar beim pinkeln duschen - aber mehr dazu auf den Bildern )

Abschliessend zu Tag 1 ist vielleicht noch zu sagen> Um fuenf Uhr spuerte Max unglaublichen Durst... und daher rief er gleich mal um fuenf an der Rezeption an "Can we have some tea into room 402" aber ich denke wir haben wohl irgendwie das Klopfen "ueberschlafen" oder die haben uns ohnehin fuer total bekloppt gehalten.

Weiter gings am naechsten Tag..., aber um chronologisch zu bleiben siehe naechster Blog. (und puha, schreiben mit einer engl. Tastatur ist nicht so einfach, kann ich euch sagen)

 

10.3.07 11:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen