37.7 Grad

Das ist leider nicht nur die momentane Aussentemperatur hier in Indien, sondern war vor zwei Tagen auch meine eigene - sprich Fieber und Uebelkeit machen der indischen Urlaubsstimmung einen kleinen Strich durch die Rechnung. Auch Max kaempft nach wie vor mit Magenproblemen, aber mittlerweile koennen wir schon ganz gut damit umgehen.

Mittlerweile stehen wir schon wieder kurz vor dem Rueckflug nach Bombai und sind in einem sehr kleinen aber netten Hotel am Stadtrand von Jaipur untergebracht. Mein Fieber hat sich nach einem Ruhetag  in einer wunderschoenen Hotelanlage in Pushkar wieder verfluchtigt.

Langsam stellen wir uns aber aufs Abschied nehmen ein - und das faellt gar nicht ganz so schwer, denn irgendwie freuen wir uns beide schon auf Oesterreich und die Rueckkehr, was nicht heissen soll, dass wir hier nicht so viele wertvolle Eindrucke und Impressionen gewinnen konnten. Die Hitze macht uns aber doch sehr zu schaffen und bei unserem Rundgang durch Jaipur hatten wir heute sicherlich wieder beinahe 40 Grad!... ich weiss, ihr kaempft momentan mit Schnee

Die letzten Tage
Nun aber dennoch ein kurzer Ueberblick ueber unsere Erlebnisse der letzten Tage, denn ausser Krankheit gabs da ja schon noch ein klein wenig was.
Der letzte Blog endete kurz vor dem Start unserer Safari durch den Jungel. Die kleine Enttauschung, dass wir dabei keinen Tieger oder Geparden gesehen haben machte die unglaubliche Landschaft durchaus wieder wet. Allerdings fuehlte ich mich auf der Heimfahr schon nicht sehr gut und das Hotel in Ranthampur war bisher das schlimmste auf unserer Indienreise. Insgesamt 3 Geccos (mit einem konnten wir uns ja locker anfreunden) aber auch der Dreck, die Mosquitos und vor allem der Laerm machten uns enorm zu schaffen und liesen und nicht wirklich zur Ruhe kommen. Dafuer war wenigstens das Personal ueberfreundlich.
Am naechsten Tag starteten wir dann Richtung Pushkar - 7 Stunden Autofahrt ohne Klimaanlage bei 40 Grad standen vor uns. Und hier duerfte ich wohl einfach einen Sonnenstich bekommen haben...
In Pushkar angekommen liesen wir uns das Hotel auf alle Faelle vor einem OK von unsererseite zeigen - Anil, unserer Fahrer hatte auf die Schnelle ein anderes als geplant organisiert, da wir gesagt hatten, dass wir mit dem Standard in Rathampur nicht zufrieden waren. Und die Wahl des neuen Hotels war wirklich toll. Ich konnte meine Krankheit auskurieren -  danke auch an Michi fuer die nette Unterstuetzung aus Oesterreich - und wir haben einfach zwei der ruhige Tage im Hotel verbracht, mit einigen Fussmarschen ins Dorfzentrum von Pushkar, wobei der See, der in der Mitte des Dorfes liegt uns nicht wirklich von den Socken gehauen hat. Dafuer aber das Flair, die Lage des Hotels am Berghang.... einfach perfekt! Den ganzen Tag und auch Nachts hoerten wir hier uebrigens von nahe gelegenen Tempel die heiligen Gesaenge der Inder.
In Pushkar haben wir ausserdem gelernt, dass wir nicht "Hippi" genug sind - so wie sich einige Touristen dort angezugen haben.... naja, Bilder und alles weitere von Pushkar dann bei einem hoffentlich baldigen Wiedersehen!

Gestern mittag gings dann von Pushkar weiter ins 3,5 Stunden entfernte Jaipur, wo wir gegen 16 Uhr eintrafen. Wieder zurueck in der Grossstadt, zwischen all dem Laerm, den Menschenmassen und auch den Bettlern und Rikschar-Fahrern, die dich anquatschen, sehnten wir uns schnell zurueck ins ruhige Pushkar. Naja, abends schlenderten wir dann noch zum Palast der Winde, meiner Meinung nach nicht so besonders, wies ueberall angepriesen wurde und heute morgen gings dann per Elefant zum nahe gelegenen Amer-Fort, wo wir einen ruhigen Vormittag mit dem Durchschlendern der Festungsanlage verbrachten. Anschliessend wurden wir noch zu zwei Fabriken gebracht, wo wir natuerlich wieder kaufen kaufen kaufen sollen... Anil hatte aber vorher gefragt, obs ok waere, somit kann man ihm keinen Vorwurf machen.
Nach dem Mittagessen gings dann zum CityPalace, ebenfalls einer koeniglichen Festung (in der auch heute noch die Koenigsfamilie wohnt) mitten in Jaipur. Dort verliess und Anil, war jedoch mit unserem Trinkgeld, dass er natuerlich forderte nicht zufrieden. Seine Antwort auf unsere 600 Ruppien, die wir dann auf 1100 (rund 20 Euro) aufbesserten fand ich etwas frech : "Thats nothing". Gut, so sinds die Inder ,mit nichts zufrieden. Zufor hat uns Anil noch erzaehlt, dass er angeblich nur 5000 Ruppien im Monat fix verdient, somit denke ich doch, dass unser Trinkgeld ok war.

So, morgen 8 Uhr morgens gehts zurueck noch Bombai, wo uns hoffenlich zwei sehr ruhige Tage erwarten, und dann gibts hoffenlich ein baldiges Wiedersehen mit euch allen!

Vielen Dank fuers fleissige lesen, kommentieren, Gaestebucheintragen, SMSn ... und natuerlich fuers hoffenltich viele an uns denken

Bis Bald und viele Gruesse aus Indien nach Europa!, Jacob

21.3.07 12:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen